IMAGINATIVE FAMILIENAUFSTELLUNG
Glauben Sie, dass Sie: Wie wurde über diese Themen in Ihrer Familie gedacht, wie wurden sie gelebt und Ihnen vermittelt? Was haben Ihre Eltern geglaubt, Ihre Großeltern, Urgroßeltern und Verwandten? Durch unsere Ursprungsfamilie ( Eltern, Großeltern), in der wir jahrelang lebten, wurden wir geprägt nach bestimmten Mustern, Werten und Glaubenssätzen, die wir als Kinder in jeder Gehirnzelle für immer gespeichert haben und wonach wir unser Leben gestalten. Wird in unserer Ursprungsfamilie z.B. geglaubt, dass jeder glücklich sein darf, sich freuen kann über Erfolge und dafür Anerkennung und Respekt verdient, werden wir das als Erwachsene auch glauben und entsprechend unser Leben immer wieder danach gestalten. Auch in schwierigen Zeiten ist dann unser Wegweiser, dass wir Glück, Anerkennung und ein gutes Leben verdienen! Sind in unserer Familie Glaubenssätze vorherrschend, dass das Leben anstrengend und schwer ist, jeder erst etwas leisten muss um geliebt zu werden oder Anerkennung zu erhal- ten unter dem Motto: „ Nicht geschimpft ist gelobt genug“, wird uns das in unserem Leben immer wieder begegnen. Mit dieser Prägung fällt es uns dann z.B. schwer uns darüber zu freuen wenn wir gelobt werden, wir können Erfolge nicht genießen und stolz auf uns sein oder wir fühlen uns ungeliebt und wertlos.
R H
© Rena Halank 2018
R H ÜBER MICH SYSTEMISCHE FAMILIEN THERAPIE MEDITATION MEDITATION FÜR KINDER UND JUGENDLICHE HONORAR KONTAKT  TERMIN-VEREINBARUNG ® GESPRÄCHS- THERAPIE GESPRÄCHS- THERAPIE ONLINE- TERMINE -AKTUELLES
… liebenswert sind … glücklich sein dürfen … gesund sein und lange leben können … Anerkennung und Respekt verdienen … Erfolg haben dürfen und viel Geld verdienen … Sie selbst sein dürfen, so wie nur Sie sind – einzigartig?
Diese abgespeicherten Prägungen aus unserer Kindheit, die uns hindern ein gutes und erfolgreiches Leben zu führen, können nicht gelöscht, aber mit neuen Mustern und Glau- benssätzen „überschrieben“ werden. Wir entscheiden dann selbst welche Glaubens- sätze für unser Leben gut sind und nach welchen wir unser Leben immer wieder ausrichten wollen! Eine hierfür erprobte Methode ist die imaginative Familienaufstellung. Mit ihr können Muster und Prägungen, die uns im Leben hindern, erkannt und mit neuen Mustern für ein gutes Leben „überschrieben“ werden. Dabei stellen Sie sich Ihre Familie wie auf einer Bühne oder auf einer Kinoleinwand vor. Sie schauen an welches „Theaterstück“ oder „Film“ gespielt wird. Wer welche Rolle in dem Stück hat, wie die Atmosphäre ist, welche Glaubenssätze u. Muster einzelne Perso- nen und die Familie haben und wie es Ihnen damit geht. Ich begleite Sie dabei und wir schauen gemeinsam, wie u. was verändert werden muss, damit es Ihnen – auch im Umgang mit anderen Familienmitgliedern – gut geht.
HYPNOSE  MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN HYPNOSE
IMAGINATIVE FAMILIENAUFSTELLUNG
Glauben Sie, dass Sie: … liebenswert sind … glücklich sein dürfen … gesund sein und lange leben können … Anerkennung und Respekt verdienen … Erfolg haben dürfen und viel Geld verdienen … Sie selbst sein dürfen, so wie nur Sie sind– einzigartig? Wie wurde über diese Themen in Ihrer Familie gedacht, wie wurden sie gelebt und Ihnen vermittelt? Was haben Ihre Eltern geglaubt, Ihre Großeltern, Urgroßeltern und Verwandten? Durch unsere Ursprungsfamilie ( Eltern, Großeltern), in der wir jahrelang lebten, wurden wir geprägt nach bestimm- ten Mustern, Werten und Glaubenssätzen, die wir als Kinder in jeder Gehirnzelle für immer gespeichert haben und wonach wir unser Leben gestalten. Wird in unserer Ursprungsfamilie z.B. geglaubt, dass jeder glücklich sein darf, sich freuen kann über Erfolge und dafür Anerkennung und Respekt verdient, werden wir das als Erwachsene auch glauben und entsprechend unser Leben immer wieder danach gestalten. Auch in schwieri- gen Zeiten ist dann unser Wegweiser, dass wir Glück, Anerkennung und ein gutes Leben verdienen! Sind in unserer Familie Glaubenssätze vorherrschend, dass das Leben anstrengend und schwer ist, jeder erst etwas leisten muss um geliebt zu werden oder Anerken- nung zu erhalten unter dem Motto: „ Nicht geschimpft ist gelobt genug“, wird uns das in unserem Leben immer wie- der begegnen. Mit dieser Prägung fällt es uns dann z.B. schwer uns darüber zu freuen wenn wir gelobt werden, wir können Erfolge nicht genießen und stolz auf uns sein oder wir fühlen uns ungeliebt und wertlos. Diese abgespeicherten Prägungen aus unserer Kindheit, die uns hindern ein gutes und erfolgreiches Leben zu füh- ren, können nicht gelöscht, aber mit neuen Mustern und Glaubenssätzen „überschrieben“ werden. Wir entscheiden dann selbst welche Glaubens-sätze für unser Leben gut sind und nach welchen wir unser Leben immer wieder ausrichten wollen! Eine hierfür erprobte Methode ist die imaginative Famili- enaufstellung. Mit ihr können Muster und Prägungen, die uns im Leben hindern, erkannt und mit neuen Mustern für ein gutes Leben „überschrieben“ werden. Dabei stellen Sie sich Ihre Familie wie auf einer Bühne oder auf einer Kinoleinwand vor. Sie schauen an welches „Theaterstück“ oder „Film“ gespielt wird. Wer welche Rolle in dem Stück hat, wie die Atmosphäre ist, welche Glau- benssätze u. Muster einzelne Personen und die Familie haben und wie es Ihnen damit geht. Ich begleite Sie dabei und wir schauen gemeinsam, wie u. was verändert werden muss, damit es Ihnen – auch im Umgang mit anderen Familienmitgliedern – gut geht.
R H SCHLIESSEN HOME